FI verliert beim Angstgegner

FI verliert beim Angstgegner

Am vergangenen Samstag mussten wir eine 4:3 Niederlage bei unserem Angstgegner, der JSG Stahl hinnehmen. Trotzdem muss ich meiner Truppe ein riesen Kompliment aussprechen. Verloren wir noch die letzten Spiele gegen Stahl mehr oder weniger haushoch, so konnten wir dieses Spiel richtig spannend halten und hätten sogar (mindestens) einen Punkt verdient gehabt. In der 2. Minute setzte Pablo Zahnen mit einem Volleyschuss das erste Ausrufezeichen. Sein Schuss verfehlte das Tor nur knapp. Nur vier Minuten später dann wieder Glück für die JSG Stahl, als Christopher Roeb alleine auf den gegnerischen Torwart zulief, der aber glänzend parrierte. Stahl nutzte in der 8. Minute die erste Chance zur Führung und konnte diese schon drei Minuten später zum 2:0 ausbauen. Wer jetzt glaubte, dass wir wieder unter gehen, der hat die Rechnung ohne die Moral meiner Mannschaft gemacht. In der 13. Minute war es wieder Pablo Zahnen, wieder mit einem Volleyschuss, nur diesmal landete der Ball im Tor. Anschlusstreffer!!! In der 15. Minute dann der verdiente Ausgleich durch unseren Zauberfloh (so wird sonst nur Lionel Messi genannt) Marvin Keil. Nach einem schönen Spielaufbau durch Fabio Picone und Luke Müller, spielte Nils Hansen den Ball auf die linke Außenbahn. Pablo Zahnen nahm den Ball auf, umkurvte noch einen Gegenspieler und flankte gekonnt auf den goldrichtigstehenden Marvinho, der die Kugel nur noch über die Linie drücken musste. Ein Bilderbuchtor- so spielt man Fußball ! Man merkte den Stahler Spielern an, dass sie gehörigen Respekt vor uns hatten und wir sie mit unserer Überrumpelungstaktik vielleicht etwas überrascht haben. So gingen wir mit 2:2 in die Pause. Zur Halbzeit kamen für den sehr engagierten Christopher Roeb Paul Schmidt und für Marvin Keil Robin Weides ins Spiel. Beide kamen gut rein in die Partie und machten den Stahlern das Leben schwer. So konnten wir das gewohnt gute Kurzpassspiel mit viel Laufbereitschaft unterbinden. Trotzdem mussten wir in der 23. Minute das 3:2 hinnehmen. Unser Torwart Matthias Niederprüm hatte bei dem verdeckten Schuss keine Chance. Aber kommen wir wieder zum Thema Moral. Meine Jungs rafften sich auf und erkämpften sich folgerichtig das 3:3 durch Chrisi Roeb. Tim Schmitt ersetzte jetzt Pablo Zahnen, der sich die Verschnaufpause vollkommen verdiente. Wir standen mit unserer Abwehrkette um Mathias Etteldorf sehr gut und vorne konnten wir immer wieder Nadelstiche setzen. Doch leider war das Glück an diesem sonnigen Nachmittag nicht auf unserer Seite. Stahl ging in der 30. Min wieder in Führung. Wir probierten anschließend alles um zum Ausgleich zu gelangen, wollten dennoch nicht so früh unsere komplette Abwehr aufgeben. Benedikt Nosbüsch zeigte in der 37. Minute wieder einmal, dass auf ihn Verlass ist. Im letzten Moment grätschte er kurz vor dem Tor fair den Gegner ab. Das wäre wohl die Entscheidung gewesen. Jetzt, drei Minuten vor Schluss, mussten wir natürlich etwas riskieren, schmissen alles nach vorne, kamen aber leider nicht mehr zum Erfolg. So mussten wir eine unangenehme Niederlage einstecken. Aber nach diesem Auftritt gibt es keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Im Gegenteil – an diesem Auftritt kann man sich hochziehen. Meine Mannschaft zeigte eine sehr engagierte Leistung und schrappte nur knapp an einem Punktgewinn vorbei. Wohlbemerkt bei einem Gegner, bei dem es in der Vergangenheit nicht viel zu holen gab… jedenfalls für uns.
Am kommenden Sonntag treffen wir um 11:30 Uhr in Kyllburg auf den nächsten dicken Brocken. Zu Gast ist die JSG Baustert. Hier gilt es nochmals, alle Kräfte zu mobilisieren, um die Punkte in Kyllburg zu lassen. Anschließend feiern wir noch einen kleinen Heimspielsaisonabschluss auf dem Kyllburger Sportplatz. Hoffentlich mit einem Heimsieg…

Share This